Händel-Festspiele 2018

Händel-Festspiele Halle 2018: Plakat mit Händel-Preisträgerin 2018 Joyce DiDonato

13. März 2018

Die Händel-Festspiele Halle und die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen stellten ihr aktuelles Festivalprogramm 2018 vor.

Unter dem Motto „Fremde Welten“ finden vom 25. Mai bis 10. Juni 2018 die traditionellen Händel-Festspiele Halle in der Geburtsstadt des Komponisten statt. Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen stehen 2018 unter dem Leitthema „Conflicts – Konflikte“.

Die Händel-Festspiele über das Motto "Fremde Welten": „Es soll zum einen darum gehen, wie sich inner- und auch außereuropäische Fremderfahrungen in Händels Werk manifestieren, und zum anderen darum, wie sich der in Halle geborene Komponist als innereuropäischer Migrant in der Fremde orientierte.“

Es gibt Barockmusik in Hülle und Fülle. Unter den vielen preisgekrönten Stars, die nach Halle kommen, ist Joyce DiDonato. Die mehrfache ECHO-Klassik-Preisträgerin erhält den Händel-Preis der Stadt Halle. "Die Händel-Festspiele in Halle sind das größte Musikfest des Landes und sie gehören zu den größten Barockfesten Europa", schwärmt Intendant Clemens Birnbaum. Es gibt viele spannende Konzerte an historischen und authentischen Stätten. So zum Beispiel im Dom zu Halle. Hier war Händel von 1702 bis 1703 Organist. Die Händel-Festspiele laden aber auch zu Konzerten nach Bernburg und Bad Lauchstädt.

Grit Schulze von MDR Kultur und Händel-Festspielbloggerin Susanne Christmann vom Halleschen "Wochenspiegel" legen den Besuchern die Festspiele in Halle ans Herz: "Es ist schön, es ist wirklich schön."

Händel-Festspiele Halle
Internationale Händel-Festspiele Göttingen

Besondere Aufführungen

Die Händel-Festspiele haben enge Verbindungen zur Händel-Forschung. Im Händelhaus wird seit 1955 an der Hallischen Händel-Ausgabe geforscht. Die wissenschaftlich-kritische Gesamtausgabe der Werke Georg Friedrich Händels soll 2025 abgeschlossen sein. Neue Erkenntnisse aus Notentexten und Funden bereichern daher stets das Festspielprogramm.

So weist Intendant Clemens Birnbaum auf die Oper „Muzio Scevola“ hin. Das Besondere: Der 1. Akt stammt von Amadei, der 2. Akt von Bononcini und der 3. Akt wurde von Händel komponiert. Nach der Uraufführung 1721 hat es nie wieder eine szenische Gesamtaufführung gegeben. Muzio Scevola: 8.-10. Juni 2018,Goethe-Theater Bad Lauchstädt. 

Erst 2016 wurde die Händelsche Kantate "Tu fedel? Tu costante?" entdeckt. Sie wird am 10. Juni 2018 in "Licht und Schatten der Hirtenwelt" gespielt.   

Isolde Winter vom Barockensemble Scenitas, Clemens Birnbaum und Sopranistin Anne Schneider
Gespräch über das szenische Konzertprojekt "Die glückseligen Zwilinge": Isolde Winter (li). vom Barockensemble Scenitas, Clemens Birnbaum und Sopranistin Anne Schneider
Musiker des Händelfestspielorchesters Halle, Isolde Winter und Anne Schneider
Händels "Fiamma bella" und Musik aus "Berenice": Musiker des Händelfestspielorchesters Halle, Isolde Winter vom Barockensemble Scenitas und Sopranistin Anne Schneider
Die Intendanten der Händelfestspiele Clemens Birnbaum und Tobias Wolff
Gemeinsam für Händel: Die Intendanten der Händelfestspiele in Halle und Göttingen Clemens Birnbaum (li.) und Tobias Wolff stellen ihr Programm für 2018 vor.
Staatssekretär Dr. Michael Schneider
Staatssekretär Dr. Michael Schneider eröffnet die gemeinsame Präsentation der Händel-Festspiele 2018: "Wir haben in Deutschland zwei traditionelle und renommierte Händel-Festspiele, Halle und Göttingen."
  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen